Ich liebe meinen Job. Sowieso. Aber besonders als DRadio Wissen mich anrief und bat Beckenboden-Kugeln einem persönlichen Langzeittest zu unterziehen. Das wollte ich schon lange und konnte mich nie aufraffen. Obwohl ich mir damals in den 90ern das erste Buch zu dem Thema auf dem deutschen Markt sofort gekauft und verschlungen hatte – und kein Wrt verstanden. Wo soll der Beckenboden sein? Und wie soll ich den anspannen? Anyway … 20 Jahre später habe ich jetzt den Test gemacht und lese auch Teile aus meinem Muschihanteltagebuch vor. Wie hatten viel Spaß.

Hier könnte ihr es nachhören:

https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/kegelballs-muschi-hanteln-fuer-beckenboden-und-sex

 

Beitragsbild:

Boberger

Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0

Das letzte Jahr war ein hartes Jahr für die Demokratie … warum ich trotzdem an die Demokratie glaube und warum ich gerne überhaupt einmal Demokratie hätte und nicht eine Pappmaché Kopie, die so aufgemacht und geschminkt ist, dass alle denken, es wäre Demokratie, wenn wir nicht zu nahe hingehen, verrate ich in meiner zweiten taz Kolumne.

Nachzulesen hier:

https://taz.de/!5399392/

 

 

Beitragsbild:

Maja Dumat from Deutschland (Germany)

Creative Commons Attribution 2.0

Biographische Gespräche sind immer komisch, weil sie einem das Gefühl geben, unglaublich eitel zu sein. Gleichzeitig höre ich biographische Gespräche sehr gerne und lese biographische Artikel. Falls es euch da ähnlich geht, seid ihr herzlich eingeladen, auch das Gespräch mit und über Mithu im Bayerischen Rundfunk anzuhören. Die Sendung heißt „Mensch Otto, Mensch Theile“. Hier geht es zum Mitschnitt:

 

Alle ca. 9 Wochen schreibe ich dieses Jahr für die Gunda Werner Stiftung einen feministischen Zwischenruf. Hier ist Nr. 2.  über:

He who shall not be named

Hier könnt ihr ihn nachlesen:

http://www.gwi-boell.de/de/2017/03/27/dont-use-his-name

 

Bild: Tim Gouw

Lizenz: Public Domain

Erinnert Ihr euch noch? Ich hatte den Shitstorm im WDR sinngemäß kommentiert: Wenn die ganzen Scheißer* und Stürmer*innen ernsthaft befürchten, dass ein kleiner Artikel von mir die Welt verändern könnte, möchte ich eine regelmäßige Kolumne in der taz. Was soll ich sagen: Magie funktioniert. Mein Name ist Mithu Sanyal und dies ist Mithulogie:

http://www.taz.de/Kolumne-Mithulogie/!5393768/

 

Radio Helsinki sitzt einmal in Finnland, doch das Radio Helsinki, mit dem ich gesprochen habe, ist die queer feministische Redaktion des freien Radio in Graz. Ein sehr nettes Gespräch über Tabus und Aufgeregtheiten, über das Vergewaltigungs-Buch und vieles mehr.

Nachzuhören hier in der Kurzversion und der Langversion

hier in der ganzen Sendung, sehr, sehr hörenswert

und noch einmal hier

oder

https://cba.fro.at/337358

oder

https://cba.fro.at/337300

oder

http://www.freie-radios.net/82195