Weihnachten ist so schnell vorbeigeflogen, dass ich erst jetzt dazu komme, mein Weihnachtsfeature auf SWR 2 zu posten. Ich dachte ja mein Feature über „Heiraten ihne alle“ wäre dieses Jahr mein Lieblingsfeature gewesen, tatsächlich hat mir dieses sogar noch einen kleinen Funken mehr Spaß gemacht. Ich durfte mich mit großartigen Menschen darüber unterhalten, was sie unter der Seele verstehen. Danke an in der Reihenfolge ihres Auftretens: Katrin Klausing, Michaela Langenberg, Kübra Gümüsay, Charles Matthew Rouse, Heiko Heckes, Samir Sanyal, Detlef Schneider-Stengel und Eagle de Botton. Redaktion hatte die tolle Silke Arning.

Hier könnt Ihr das Stück hören:

https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/glauben/wer-oder-was-ist-die-seele-von-unsterblich-bis-nicht-existent/-/id=659102/did=20861516/nid=659102/1kp4mit/index.html

Die tolle Nora Gerken hat mich für Pfeil und Bogen zu Sexismus im Literaturbetrieb interviewt. Wir haben uns lange unterhalten, es war ein sehr nettes Gespräch, es ist mir schleierhaft, wie sie es geschafft hat, daraus dieses wirklich spannende Interview zusammen zu schreiben. Hier könnt Ihr es lesen:

https://pfeil-undbogen.de/was-ko%cc%88nnen-wir-wagen-zu-tra%cc%88umen/

Gerade ist das Feature gelaufen, das mir dieses Jahr wahrscheinlich am meisten Spaß gemacht hat zu machen. „Heiraten ohne alle“ auf WDR 5 Neugier genügt. Der Titel ist Programm: Heiraten ohne Familie und Freunde, ohne weißes Kleid und ohne großes Fest. Die Idee hatte meine tolle Redakteurin Valentina Dobrosavljevic. Und Spoiler: Ich habe so geheiratet. Incognito, oder wie ich sagen würde: hygge. Dann habe ich mal vorsichtig auf facebook nachgefragt, ob denn jemand jemanden kennt … und zu meiner Überraschung sind wir viele. Wir sind die schweigende Mehrheit. Da passt diese abgedroschene Redewendung mal.

Wenn Ihr Interesse habt an tollen Geschichten und natürlich vielen Reflektionen darüber, warum wir heiraten, was das bedeutet, welche Rolle der Staat dabei spielt, und auch an ein paar  Gedanken über die Liebe, dann hört doch:

https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-neugier-genuegt-das-feature/audio-hochzeit-zu-zweit—heiraten-ohne-alle-100.html

Vor eine Weile saß ich zusammen mit Nils Pickert von Pink Stinks auf einem Podium und sagte den Satz „Das Patriarchat ist auch für Männer schädlich“ oder so ähnlich. Er bat mich dazu einen Text für den Pink Stinks Blog zu schreiben. Hier kommt er:

Ich wollte nie, nie, nie einen Text zu Mansplaining schreiben, weil ich das Wort sexistisch und ungenau finde. Aber dann gab es da ein Projekt, das ich wirklich spannend finde … mehr dazu könnte Ihr in meiner aktuellen Mithulogie-Kolumne in der taz lesen:

https://www.taz.de/Archiv-Suche/!5469218&s=Mithu+Sanyal/

Der tolle Stefan Mesch wird vom Deutschlandradio zu der Figur des Apu bei dem Simpsons interviewt. Ihr wisst schon, der Klischeeinder, der acht Kinder hat und eine arrangierte Ehe eingegangen ist und von einem weißen Schauspieler gesprochen wird. Dazu hat der Comedian Hari Kondabolu nun eine Doku gemacht „The Problem with Apu“. Stefan Mesch hat ganz wunderbar darauf hingewiesen, dass dazu doch vielleicht ein*e Inder*in oder ein*e Pakistaner*in gefragt werden sollten, aber der DLF wollte ihn. Deshalb hat Stefan Mesch uns persönlich befragt und das Ergebnis auf seinem blog gepostet, mit vielen tollen Statements, inklusive eines von mir. Hier ist sein blogbeitrag:

https://stefanmesch.wordpress.com/2017/12/11/rassismus-klischees-und-die-simpsons-hari-kondabolus-doku-the-problem-with-apu/

 

Der wunderbare Christian Möller hat eine Gutenbergs Welt Sendung gemacht, die er mit den Worten beschreibt: „Schwarze Leben zählen, auch in der Literatur. Gutenbergs Welt mit Büchern über Sklaverei und Rassismus, Tanz und Popkultur.“ Ich habe für ihn „White Tears“ von Hari Kunzru besprochen, diesen amerikanischen Geisterroman über cultural appropriation und den blues.

Hier könnt Ihr die gesamte tolle Sendung nachhören, mein Beitrag beginnt bei ca 15:20 min

https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr3/wdr3-gutenbergs-welt/audio-black-lives-matter-100.html

Es hat mich unglaublich erschüttert, dass die Ärztin Kristina Hänel nach §219a wegen Werbung für Abtreibung zu 6.000 Euro Strafe verurteilt worden ist. Weil sie auf ihrer Webseite auf Schwangerschaftsabbruch hingewiesen hat. Das, was gute Gynäkolog*innen machen sollten. Denn nur mit Informationen kann es informierte Entscheidungen und sichere Eingriffe geben.

Katharina Hölter von Bento hat mich um ein Statement gebeten und ich freue mich so, dass es zusammen mit den Statements von Katrin Rönicke und Jenna Behrends veröffentlicht wurde. So viele kluge Menschen.

Jetzt muss nur noch der § 219 a gekippt werden!

Ich liebe den Feministischen Zwischenruf des Gunda Werner Instituts, weil ich dabei immer frei schreiben kann, was mich gerade bewegt. Hier ist das, was mich Anfang Dezember bewegt hat. Dornröschen kommt darin vor, ein Experiment der BBC und natürlich nach wie vor #metoo.

Der Titel lautet: #metoo, three, four- Sexismus für Anfänger

Hier könnt Ihr ihn lesen:

http://www.gwi-boell.de/de/2017/12/01/metoo-three-four-sexismus-fuer-anfaenger