Für die Sendung ZDF Aspekte habe ich mit Katty Salié im Philara in Düsseldorf getroffen. Mein Lieblingsmuseum als Schauplatz für ein Gespräch über Identitti und Identität.

 

Für den Podcast „Alle Rhein“ durfte ich mit Mike Litt über Oberbilk und meine Liebe zu Düsseldorf sprechen

Zum Welttag des Buches wurde ich von Rida Inam als Buchempfehlung gekührt. Im Gespräch konnten wir über die Rezeption und Zielgruppe des Buchs sprechen. Herzlichen Dank!

Ihr Name ist Sarah Everard. Sie wurde auf ihrem Heimweg in London entführt und ermordet. Das ist ein so schreckliches Verbrechen, dass ich ihm in einem Kommentar natürlich nicht gerecht werden kann.

Doch scheint genau das die Strategie der britischen Regierung zu sein: Schnell ein paar Maßnahmen raushauen wie – nachdem ein Elitepolizist wegen dringendem Tatverdacht verhaftet worden ist – doch mehr Polizisten auf die Straßen zu schicken, damit sich Frauen sicherer fühlen. Man kann es sich nicht ausdenken. Auch die Frauen in Clapham Common haben sich bestimmt supersicher gefühlt, als die Mahnwache für Sarah Everard gewaltsam von der Polizei aufgelöst wurde. Oder als die Polizei von Haus zu Haus ging und Frauen riet, nachts nur noch in Begleitung auf die Straße zu gehen.

Als Reaktion schlug Baroness Jenny Jones nun vor, doch lieber Männern ab 18:00 Uhr zu verbieten, das Haus zu verlassen. Wie cool ist Jenny Jones? Super cool. WEIL SIE ES NATÜRLICH NICHT ERNST MEINT! Doch Vorschläge wie eine Ausgangssperre für Männer – oder eine Männersteuer –kommen tatsächlich immer wieder auf, wie zum Beispiel von dem Philosophen Keith Burgess-Jackson. Und das ist ein Problem.

 

Alle darauf Genannten sind hochverdiente Autor:innen und Übersetzer:innen. Jede:r Einzelne wäre ein:e würdige:r Preisträger:in.

Unter den Nominierten befinden sich jedoch keine Schwarzen Autor:innen und Autor:innen of Colour. Dabei hätte es gerade in diesem Frühjahr genug Auswahl gegeben an Autor:innen, die bereits öffentliche Anerkennung und Auszeichnungen erhalten haben.

In diesem offenen Brief an die Jury des Preises der Leipziger Buchmesse kritisieren wir Unterzeichnenden die mangelnde Diversität der veröffentlichten Shortlist.

Die Berliner Zeitung und der Tagesspiegel berichten.

 

 

Mein Gespräch mit der Autorin und Politologin Regula Stämpfli gibt es zum nachsehen auf Youtube. Vielen Dank für das Hosten dieses Gesprächs an das Literaturhaus Basel!

 

In der neusten Folge Titel, Thesen, Temperamente moderiert Siham El-Maimouni durch die diskursive Verhandlung einer identitätspolitischen Debatte. Hier der Link zur Folge.

Im Presse Portal wurde die Sendung angekündigt.

 

(Das Beitragsbild ist aus der Sendung vom 25.04.2021)

Letzte Woche fand unter der Leitfrage „Wie viel Identitätspolitik braucht unsere Gesellschaft? die Podiumsdiskussion statt. Wolfgang Thierse, und Andrea Geier  diskutierten mit Mouhanad Khorchide und Detlef Pollack und mir. Moderator war Meinhard Schmidt-Degenhard.

Untenstehend findet ihr das Video zum nachschauen und hier findet ihr eine Rezension des Exzellenzclusters.

Unter diesem Link ist die Ankündigung der Veranstaltung mit Informationen zum Diskussionsausstieg.

Zwischenmiete mit dem tollen Tilmann Strasser, mit dem man direkt zusammenziehen möchte:

Die WDR-Fernsehshow „Die letzte Instanz“ über Alltagsrassismus hat für massive Kritik gesorgt. Die WDR-Unterhaltungschefin entschuldigte sich für die „misslungene“ Sendung. In WDR 3 erklärt die Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal, was wir aus dem Fall lernen können.

Hier geht’s zur Folge.