Ihr Name ist Sarah Everard. Sie wurde auf ihrem Heimweg in London entführt und ermordet. Das ist ein so schreckliches Verbrechen, dass ich ihm in einem Kommentar natürlich nicht gerecht werden kann.

Doch scheint genau das die Strategie der britischen Regierung zu sein: Schnell ein paar Maßnahmen raushauen wie – nachdem ein Elitepolizist wegen dringendem Tatverdacht verhaftet worden ist – doch mehr Polizisten auf die Straßen zu schicken, damit sich Frauen sicherer fühlen. Man kann es sich nicht ausdenken. Auch die Frauen in Clapham Common haben sich bestimmt supersicher gefühlt, als die Mahnwache für Sarah Everard gewaltsam von der Polizei aufgelöst wurde. Oder als die Polizei von Haus zu Haus ging und Frauen riet, nachts nur noch in Begleitung auf die Straße zu gehen.

Als Reaktion schlug Baroness Jenny Jones nun vor, doch lieber Männern ab 18:00 Uhr zu verbieten, das Haus zu verlassen. Wie cool ist Jenny Jones? Super cool. WEIL SIE ES NATÜRLICH NICHT ERNST MEINT! Doch Vorschläge wie eine Ausgangssperre für Männer – oder eine Männersteuer –kommen tatsächlich immer wieder auf, wie zum Beispiel von dem Philosophen Keith Burgess-Jackson. Und das ist ein Problem.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.