Im BR Podcast Kulturwelt im Gespräch mit Judtih Heitkamp. Den Link zum transkribierten Interview gibt es hier

Identitätspolitik – wer darf an wessen Stelle sprechen?

Ich bin so großer Fan von Barbara Bleisch, deshalb war es eine umso größere Freude, mit ihr über meinen Roman und alle Fragen, die sich daran entzünden unterhalten zu können.

Im MDR Aktuell Podcast Das Große Ganze war ich zu Gast und sprach mit der Moderation über Fragen nach Ahnungslosigkeit und die Enden des Identitätspolitischen Spektrums.

Jörg Scheller auf der Erkundung vermeintlicher Eindeutigkeiten in der Stuttgarter Zeitung.

Zum Artikel geht es hier.

Worte wie Graffitis, wie Tattoos, wie Schmutz auf der Weltliteratur. So erschienen Shelagh Delaneys Texte der englischen Öffentlichkeit, als sie 1958 in die Szene hineinbrauste wie ein Autounfall, dessen Aufprall bis heute zu spüren ist. Delaney war 18 Jahre alt, Tochter eines Busfahrers und arbeitete, seit sie die Schule abgebrochen hatte, als Platzanweiserin in einem Theater, wo sie Terrence Rattigangs „Variaton on a Theme“ gesehen hatte und sich dachte: Was für ein lebensfremder Quatsch, das kann ich besser.

Hier geht es zu meinem Beitrag im Deutschlandfunk.

Im Interview mit Sabine van Endert sprach ich über Gendern in der Belletristik, im Speziellen in Identitti.

Am 18. Juni fand der Übersetzertag 2021 unter der Leitfrage Wer spricht? im Literarischen Colloquium Berlin statt. Ich durfte die Veranstaltung mit einem Vortrag zu Übersetzen als Kolonisierung eröffnen. Den ganzen Live Stream gibt es hier zu sehen:

Wer spricht? Übersetzertag des Deutschen Übersetzerfonds from LiterarischesColloquiumBerlin on Vimeo.

Ein Interview mit der Jetzt. Redakteurin Nadja Schlüter. Über Identitti und die Diskurse an die der Roman anknüpft.