Im Gespräch mit Sally-Charell Delin ergründen wir die Entstehungsmotivation meiner Bücher und schwärmen (mal wieder) von Kali! Eine Sendung im SR Kulturradio Literatur im Gespräch vom 24.02.2021

Tobias Kniebe schreibt in der SZ über Identitti, Albernheit und meinen griechischen Chor auf Twitter.

Artikel vom 17. Februar 2021

Erinnert Ihr euch noch? Letztes Jahr im Oktober, an die dichtgedrängten Gänge der Frankfurter Buchmesse. Damals machten wir auf dem Weltempfang, organisiert von Ingo Herzke, ein Podiumsgespräch über „race“ und „gender“ und die Herausforderungen, die das fürs Übersetzen bedeutet. Wir kamen nicht viel weiter als zum N-Wort und ob race denn nun als Rasse übersetzt werden kann. Spoiler: NEIN!

Deshalb versprachen wir, dieses Jahr über gender zu sprechen. Die Buchmesse findet zwar unter besonderen Umständen statt, und wir sind ins Internet umgezogen, aber wir sprechen a, 15.10. über Geschlecht und Text und warum Frauen zählen wichtig ist, obwohl wir von der Fixierung auf Geschlecht wegkommen wollen, und wieviele Geschlechter es eigentlich gibt und vieles mehr.

Nina George, Bestsellerautorin und Präsidentin des European Writers‘ Council

Karen Nölle, Übersetzerin und Verlegerin

Thomas Meinecke, Autor und Musiker

und ich, an diesem Abend Moderatorin

Hier geht es zum Veranstaltungshinweis und an dem Tag dann auch live mit Link zur Veranstaltung.

Das Beitragsbild zeigt:

F.U.S.I.A. board director Sebastian Berggren demonstrates the concept of dual gender as featured in Wild Side Story

Er wurde nur 43 Jahre alt, der Schwarze Hollywoodstar Chadwick Boseman. In Filmen wie Black Panther und Da 5 Bloods stellte er eine Schwarze Männlichkeit dar, die zu selten im Mainstreamkino repräsentiert ist. Dadurch wurde er ein Symbol für vieles, das sich in Amerika und nicht nur da ändern muss.

Über sein Leben und seine Bedeutung sprach ich mit Rebecca Link auf WDR 5, Scala.

Hier ist unser Gerspräch zum Nachhören.

Ich benutze das Foto unter der Common Media Lizens. Copyright hat Gage Skidmore.

Wusstet Ihr, dass Berlin 124 Ehrenbürger hat, aber nur 7 Ehrenbürgerinnen?

Um die Verhältnisse ein wenig zurecht zu rücken, stellt der RBB Berlinerinnen vor, die die Ehrenbürgerinnenwürde deutlich verdient hätten. Eine von ihnen ist die Ärztin Käte Frankenthal, geb, 1889, eine Pionierin für sexuelle und reproduktive Rechte, Pazifistin und rundum bad-ass-Feministin.

Zu der Sendung über sie lud der RBB die Ärztin und Vorkämpferin für die Abschaffung des §219 Kristina Hänel und mich ein, um darüber zu sprechen, wie es denn heute mit den sexuellen und reproduktiven Rechten so aussieht.

Hier geht es zu unserem Gespräch.

 

While everybody is talking about corona other problems don’t go away. Especially the problem of sexual violence. The amazing Nastaran Tavakoli-Far did a great feature about victim blaming for the BBC and I’m very happy I was one of the people she talked to. You can listen to it here on The Why Factor.

 

The picture is by Hugh Lee and I use it under the creative commons license.

… vor der Langeweile.

 

Die Schaubühne Berlin mach in Zeiten von Corona und Zwangskontakteinschränkungen Zwangsvorstellungen, bei denen Sie Texte vorlesen, die für ihr aktuelles Programm wichtig sind (wären). Ich freue mich sehr, dass Veronika Bachfischer aus meinem Buch „Vulva“ liest. Hier könnt Ihr sie sehen und hören.

Today is the International Day for the Elimination of Racism. In times of corona it is hard to think about anything else. But we can’t afford to forget. And we still need to build the world we can all come back to once the emergency is over.

Here is my article for the Guardian about the racist terror attack in Hanau.

Das Foto ist von Georgenhausen und ich benutze es unter der Common Media Lizenz.

Alle machen Identitätspolitik, aber was genau ist Identität und wenn ja wie viele? Im Namen von Identität tun wir uns schreckliche Dinge an, doch gleichzeitig kann uns das Gefühl, eine Identität zu teilen, zu großer Solidarität motivieren. Das klügste Buch zu „Identitäten“ hat Kwame Anthony Appiah geschrieben, und es heißt auch genau so. Mit Walter van Rossum spreche ich auf WDR 3, Gutenbergs Welt, über Identität als Gefahr, Verhetzung und notwendige Lüge. Hier der Link zu der ganzen Sendung, unser Gespräch startet bei 27’42“ .

Wer im Moment nur schreien möchte, fühlt sich wie ich. Wut ist ein wichtiges politisches Instrument. Aber wenn man gerade in die Welt schaut, sind alle wütend. Was ist Wut überhaupt? Und was ist ihre Rolle im politischen Prozess? Zusammen mit Ulrike Bergermann habe ich darüber für den WDR nachgedacht. Hier der Link zu dem Feature.

Das grumpy cat Bild verwende ich unter der creative commons Lizenz, copyright hat : Gage Skidmore