Warum der §219a abgeschafft werden muss

Es hat mich unglaublich erschüttert, dass die Ärztin Kristina Hänel nach §219a wegen Werbung für Abtreibung zu 6.000 Euro Strafe verurteilt worden ist. Weil sie auf ihrer Webseite auf Schwangerschaftsabbruch hingewiesen hat. Das, was gute Gynäkolog*innen machen sollten. Denn nur mit Informationen kann es informierte Entscheidungen und sichere Eingriffe geben.

Katharina Hölter von Bento hat mich um ein Statement gebeten und ich freue mich so, dass es zusammen mit den Statements von Katrin Rönicke und Jenna Behrends veröffentlicht wurde. So viele kluge Menschen.

Jetzt muss nur noch der § 219 a gekippt werden!